Villa Ichon

Kategorien
Allgemein

Ausgewählte Arien der Zauberflöte von Mozart mit dem Ensemble Quarttitude

Winterklänge in der Villa Ichon: Das Ensemble Quarttitude lud in der Vorweihnachtszeit zu einem besonderen Konzert ein und präsentierte eine herausragende musikalische Darbietung mit dem Schwerpunkt auf einer historischen Bearbeitung ausgewählter Arien der Zauberflöte von Mozart. Ein paar Impressionen von den MusikerInnen bei den Proben im Goldenen Saal.
Fotos: Kerstin Thompson

Kategorien
Allgemein

Ausstellungseröffnung Flug des Stiftes: „Unsere Malkursfamilie stellt sich vor“

Eine ausdrucksstarke Ausstellung mit farbintensiven Bildern, die bis zum 29. Februar 2024 bei uns zu sehen ist. Nicola Hübotter hielt die Begrüßungsrede, Anja Stahmann sprach einfühlsam in Ihrer Einführung über das Kunst-& Integrationsprojekt FLUG DES STIFTES, für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, unter der Leitung der Künstlerin Jule Stegemann-Trede. Die TeilnehmerInnen, die ihre Kunstwerke in der Villa Ichon präsentierten, kamen mit vielen Gästen ins Gespräch.
Fotos: Kerstin Thompson

 

 

 

Kategorien
Allgemein

James Oswald: „Barockmusik in schottischer Manier“

Impressionen vom Konzert am 16. November im Goldenen Saal der Villa Ichon. Es musizierten: Corinna Reynolds – Sopran, Karl-Eberhard Gregory – Blockflöte, Jasper Junghans – Kontrabass, Martin Junghans – Spinett
Zur original schottischen Musik von James Oswald (1710 – 1769) „Twelve SONGS compos’d in the SCOTCH TASTE“
hielt das Quartett den original schottischen Single Malt Whisky bereit: „A Collection of Scot’s Tunes with Variations“-„Oswald’s AIRS for The Four Seasons“
Als Zugabe verzauberten die Vier Klang-Leuchttürme mit „Greensleeves“. Das populäre englische Volkslied, beruhend auf dem Satzbau der Romanesca, befasst sich mit dem Wehklagen eines Liebenden…
Fotos: Kerstin Thompson
Kategorien
Allgemein

Impressionen von der Bremer BuchPremiere: Karin Molde, ‘Self-Portrait with Sheep Skull’

Impressionen von der Bremer BuchPremiere vom 11. November 23. Karin Molde, ‘Self-Portrait with Sheep Skull’
Moderiert von Ian Watson, Irish Poet und Schriftsteller. In der taz gab es kurz zuvor ein Interview von Redakteur Alexander Diehl mit Karin Molde zu Ihrer Buchvorstellung in der Villa Ichon: „Irland ist eine Seelenheimat“
taz.de/Autorin-uebers-Dichten-auf-Englisch/!5968162/
Kategorien
Allgemein

Pianistin Lisa Schmäling verzauberte das Publikum im Kaminsaal

Impressionen des Herbstkonzertes Anfang November mit der jungen 24 jährigen Pianistin Lisa Schmäling im „Privat-Institut Almut Cordes“ in der Villa Ichon.
Lisa Schmäling begeisterte das Publikum im Kaminsaal der Villa Ichon mit einem wunderbaren Klavier-Recital mit Werken von Bach, Haydn, Rachmaninoff, Skrjabin und Rautavaara.
Nach jüngsten Auftritten in New York, Wien und Lima war sie zu Gast in Bremen und konnte ihr Können an ihrem langjährigen Wirkungsort präsentieren.
Sie konnte nicht nur mit herausragenden technischen Fähigkeiten beeindrucken, sondern verstand das Publikum mit ihrer außergewöhnlichen klanglichen Gestaltungskraft regelrecht zu verzaubern.

 

 

Kategorien
Allgemein

Ausstellungseröffnung „I AM RIGHT HERE“ mit Foto-und Videokunst iranischer Künstlerinnen

ACHTUNG!!! Aufgrund der großen Nachfrage und Resonanz ist die AUSSTELLUNG: I AM RIGHT HERE /Foto- und Videokunst von Künstlerinnen aus dem Iran bis zum Samstag, den 18. November verlängert.
Eine bewegende Ausstellung, die bis zum 4. November bei  uns zu sehen ist. Danke an Karen Buse vom Vorstand der Villa Ichon und an die Kuratorin der Ausstellung, Elke Prieß, für ihre einfühlsame Eröffnungsrede. Norah Limberg von der von der gedokbremen hat ebenfalls berührende Worte gesagt.
Kategorien
Allgemein

Eindrücke von der 41. Kultur- und Friedenspreisverleihung der Villa Ichon im Bamberger-Haus (VHS)

Der Preis ging an den Bremer Filmemacher und Drehbuchautor Eike Besuden.
Musikalische Umrahmung: Imke Burma und Walter Pohl. Moderation und Gespräche: Silke Behl und David Safier.
Fotos: Kerstin Thompson
Kategorien
Allgemein

41. Kultur- und Friedenspreis 2023 an Eike Besuden

Der Vorstand der Vereinigung der Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen hat einstimmig beschlossen, den 41. Kultur- und Friedenspreis im Jahre 2023 an Eike Besuden zu verleihen.

Wir ehren Eike Besuden, weil er Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, eine große Wertschätzung entgegenbringt. Er zeigt, dass diese zu großen künstlerischen Leistungen fähig sind. Wir ehren Eike Besuden, weil er in seinen Filmen Persönlichkeiten zeigt, denen Unrecht geschehen ist. Und es gelingt ihm, zumindest im Nachhinein, diesen Anerkennung und Respekt zu erweisen. Wir ehren Ihn, weil er mit seinen Filmen für ein besseres Miteinander kämpft und uns anregt, Menschlichkeit zu leben.

Eike Besuden kam 1948 in Wildeshausen zur Welt. Er studierte Germanistik, Soziologie und Geschichte. Seit 1975 arbeitete er als freier Autor, Moderator und Redakteur zunächst beim Hörfunk von Radio Bremen, seit 1986 auch beim Fernsehen, vor allem für buten un binnen und die ARD-Serie „Unter deutschen Dächern.“ 1995 gründete er die Produktionsfirma PINGUIN STUDIOS für Dokumentationen, Features und für die Erstellung von Spielfilmen für Kino und Fernsehen.

Besonders erfolgreich war er mit seinem Kinofilm „Verrückt nach Paris.“ Drei Menschen mit Behinderung fliehen hier aus einem Wohnheim in Bremen und gelangen eher zufällig nach Paris, wo sie viel erleben. Es geht in diesem Film um Behinderung, Freundschaft und Liebe. Im Kino und im Fernsehen lief auch der Film „Gibsy – die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann. Erzählt wird hier von dem Boxer Trollmann, der 1933 sensationell die deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht gewonnen hatte und dem diese wieder aberkannt wurde, weil er „Zigeuner“ war.

Mit Klaus Hübotter war Eike Besuden besonders verbunden durch seinen Film  „Aufgeben? Niemals!“ die Geschichte der Familie Bamberger. Klaus Hübotter ist es zu verdanken, dass das „Bambüddel“, das erste große Kaufhaus mit neun Stockwerken in Bremen, von Julius Bamberger in den 1920er Jahren errichtet, in seiner ursprünglichen Form wieder aufgebaut wurde. Julius Bamberger wollte mit diesem besonderen Kaufhaus gerade ärmeren Menschen aus dem Bremer Westen den Zugang zu preiswerten Haushaltsdingen, Lebensmitteln und Wäsche erleichtern. Er erlebte schon früh den wachsenden Antisemitismus und konnte Deutschland noch rechtzeitig verlassen. Eike Besuden hat das Leben dieses großherzigen jüdischen Kaufmanns eindrucksvoll nachgezeichnet.

Nach wie vor gibt es in unserer Gesellschaft Antisemitismus, gibt es judenfeindliche Beschimpfungen und Gewalttaten. Solange Synagogen und jüdische Festveranstaltungen in Deutschland geschützt werden müssen, bleibt noch Entscheidendes zu tun – nicht nur von Staat und Polizei, sondern auch und gerade von der Bürgergesellschaft. Die Geschichten, die Eike Besuden mit seinen Filmen erzählt, helfen, menschenfeindlichem Denken und Handeln entgegenzutreten. Sie schärfen unser moralisches Empfinden und unsere demokratische Wachsamkeit.

Die  Eike-Besuden-Festveranstaltung wird am Samstag, den 16. September 2023 um 11 Uhr im Bamberger in der Faulenstraße 69 stattfinden.

Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung werden Imke Burma und Walter Pohl (alias „die Mattenheimer“) übernehmen.

Moderation und Gespräche: Silke Behl und David Safier.

Für den Vorstand: Luise Scherf und Nicola Hübotter

Kategorien
Allgemein

Impressionen rund um die Ausstellung: NEIN ZU KRIEG – NO TO WAR – НЕТ ВОЙНЕ

Für Euch ein paar Impressionen rund um die Ausstellung und Vorbereitungsphase…und von dem Rundgang mit der Künstlerin am 11. Juli durch die Ausstellung NEIN ZU KRIEG – NO TO WAR – НЕТ ВОЙНЕ. Ein künstlerischer Protest von Anastasiia Guzenkova.

Ausstellungsdauer: 30 Juni bis 2. September

 

Kategorien
Allgemein

Klangkorrespondenzen – Eindrücke von den Proben der Musiker:innen in der Villa Ichon

Klangkorrespondenzen – Ein Dialog zwischen Poesie und Musik fand kürzlich in der Villa im Goldenen Saal statt
Für Euch ein paar Impressionen von den Proben. Ein Erlebnis den Klängen zu lauschen…
…Zwischen poetischem Lesen und klingenden Szenen webten vier lateinamerikanische Seelen einen epistolären Dialog zwischen Schriftstellern des lateinamerikanischen Kontinents und der barocken europäischen Musik.
Mit der Fernsehjournalistin Anke Plautz von Radio Bremen als Vorleserin.