Zeit des Schreckens. Die deutsche Besatzung auf Kreta 1941 -1945 - Vortrag zur Ausstellung

23.01.2020 um 19:30 Uhr | Raum 5

Dr. Marlen von Xylander, Norderstedt

Nach der Eroberung des griechischen Festlandes im April 1941 nahmen deutsche Luftlandetruppen im Mai nach heftigen Kämpfen mit britischen, australischen, neuseeländischen und griechischen Einheiten Kreta ein. Die Insel galt für die weiteren Kriegspläne der NS-Führung strategisch als äußerst wichtig. Es folgte für die Bewohner Kretas eine äußerst grausame Besatzungszeit, die dadurch gesteigert wurde, dass die kretischen Partisanen erbitterten Widerstand leisteten.

Die Wehrmachtsoldaten reagierten mit brutalen Sühne- und Vergeltungsmaßnahmen. Ganze Ortschaften wurden zerstört und Tausende von Kretern erschossen. Am Kriegsende - dem 8. Mai 1945 -kapitulierten die deutschen Truppen auf Kreta.

Marlen von Xylander (geboren 1959) studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Literaturwissenschaft und Ethnologie an den Universitäten Hamburg und auf Kreta. Sie hat mehrere Bücher und Aufsätze über den Krieg der Wehrmacht auf der Insel geschrieben. Sie ist heute Leiterin des Museums in Norderstedt und wohnt in Hamburg.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung "Zeit des Schreckens. Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta" in der Villa Ichon, 16. Januar - 12. Februar 2020

Veranstalter: masch Bremen