Das LitQ lädt ein: Texte zu Erziehung und Bildung von Philosophen, Pädagogen und Schriftstellern

28.04.2019 um 17:00 Uhr | Raum 5

Lehrer mit Schlern

„Non scholae, sed vitae discimus“

„Also wird die Schule, wenn sie die Schüler in ihrer Ohnmacht nicht allein lassen will, den politi­schen Widerstand lehren müssen. Er ist so lehrbar wie der Gebrauch des handlichen Instrumentes Zweifel: Behauptungen in Frage stellen. Feierliche Festreden von ihren Worthülsen befreien. Den Kaiser nackt nennen. Grundsätzlich zweifeln.“ (Günter Grass)

Rainer B. Schossig und Katharina Hanstein-Moldenhauer & Compagnie lesenTexte zu Erziehung und Bildung von Philosophen, Pädagogen und Schriftstellern begleitet von Bildern

Texte von Michel de Montaigne,  Lion Feuchtwanger, Johann Heinrich Pestalozzi, Jean Paul, Jakob Wassermann,  Heinrich Mann, Heinrich Hoffmann, K. Waechter, Janusz Korczak, Ellen Key, Robert Gernhardt, Günter Grass, Theodor W. Adorno, und Peter Bieri

Eine Veranstaltung des LitQ in Kooperation mit dem Literaturkontor Bremen

Bild von Albrecht Anker: Die Dorfschule von 1848, Gemälde von 1896