Schonzeiten für die Natur im Kapitalismus?

11.10.2019 um 19:30 Uhr | Raum 5

Prof. Dr. Thomas Kuczynski, Berlin

Die ökologische Krise ist vorrangig ein Resultat kapitalistischer Profitwirtschaft. Das entbindet uns aber nicht von der Aufgabe, ihr selbst unter diesen Bedingungen entgegenzuarbeiten. Das historische Beispiel der Arbeitszeitverkürzung zeigt, wie das Kapital es verstanden hat, von den Arbeitern erkämpfte „Schonzeiten“ profitabel zu nutzen. Mit dem Blick auf die Analysen von Karl Marx und Rosa Luxemburg wird die Frage untersucht, ob dies auch auf „Schonzeiten“ für die Natur zutreffen könnte.

Thomas Kuczynski ist Ökonom und Wirtschaftshistoriker. Von 1972 bis 1991 arbeitete er am Institut für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR und war von 1988 bis 1991 dessen letzter Direktor. In seiner publizistischen Arbeit hat er unter anderem jüngst den ersten Band des „Kapital“ von Karl Marx bearbeitet und herausgegeben (Hamburg 2017).

 Veranstalter: masch bremen