Salon Konzert mit Parvis Hejazi

23.04.2022 um 16:00 Uhr | Kaminsaal

LS 9649

Der 22-jährige Parvis Hejazi gilt als einer der gefragtesten deutschen Nachwuchspianisten. Aktiv in einer Vielfalt an künstlerischen Projekten tritt er auch als Komponist und Dirigent in Erscheinung. Als einer der „vielversprechendsten jugendlichen deutschen Künstler“ ist Parvis Träger des Gerd-Bucerius-Stipendiums der Deutschen Stiftung Musikleben. Konzertreisen führten ihn durch die USA, Großbritannien, Deutschland, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Österreich, Italien, die Tschechische Republik, Russland und Israel und in weltberühmte Konzertsäle wie die Laeiszhalle Hamburg, die Glocke Bremen oder den Wiener Saal des Mozarteum Salzburg.

Wettbewerbserfolge umfassen den Grand Prix des Internationalen Klavierwettbewerbs PianoArt Kiev 2021, den ersten Preis „jeune concertiste“ und den Sonderpreis „Maître de piano“ des Internationalen Klavierwettbewerbs der Stadt Gagny 2017 bei Paris. Darüber hinaus ist Parvis erster Preisträger von mehr als 40 weiteren nationalen und internationalen Wettbewerben. So gewann er drei Mal den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ als Pianist, Organist und als Duopartner. Zudem ist er fünf Mal in Folge Bundespreisträger des Bundeswettbewerbs Komposition der Jeunesse musicale.
Livemitschnitte und Einspielungen, Interviews und Dokumentationen über Parvis Hejazi wurden auf Sendern wie der ARD, NDR, HR und Deutschlandfunk, sowie im italienischen Fernsehen (canale13) übertragen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Portraits, Interviews und Rezensionen über Parvis Hejazi internationalen Printmedien veröffentlicht, beispielsweise in der Zeitschrift „PianoNews“, der FAZ und taz, den italienischen Tageszeitungen Il Gazzettino und Il Popolo und zahlreichen regionalen Publikationen. Konzerte mit Orchestern wie dem Wratislava Symphony Orchestra und den Bremer Philharmonikern unter Dirigenten wie Marko Letonja steigerten Parvis Hejazis Renommee weiter.

Mit fünf Jahren begann Parvis mit dem Klavierspiel, von 2012-2017 war er Jungstudent für Klavier und Komposition an der Hochschule für Künste Bremen bei Almut Cordes und Prof. Jörg Birkenkötter. Er erhielt Unterricht bei Pianisten wie Norma Fisher, Vanessa Latarche, Igor Levit, Lars Vogt, Konrad Elser, Jerome Lowenthal, Markus Groh, Anatol Ugorski, Leon McCawley, Vanessa Latarche, Christopher Hinterhuber, Stephen Hough, Jerome Rose, Dmitrii Alexeev und Mikhail Khokhlov.

Seit 2017 studiert Parvis Hejazi am Royal College of Music in London bei Norma Fisher mit einem Stipendium des Evangelischen Studienwerks (Villigst) und der Deutschen Stiftung Musikleben. Parvis wird überdies gefördert durch Karin und Uwe Hollweg, die Gisela- und- Erich- Andreas- Stiftung und das Carl- Heinz- Illies- Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Seit September 2020 wird Parvis gefördert von Talent Unlimited UK und seit Sommer dieses Jahres ist er Mitglied des Keyboard Charitable Trust. Seit September 2021 setzt er seine Studien im renommierten Master of Music Programm des Royal College of Music als Träger des prestigeträchtigen Music Talks Award fort bei Norma Fisher und Vanessa Latarche fort.

Parvis Hejazi ist Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Philosophie