Hugo Preuß. Ein jüdischer Gründervater der deutschen Demokratie

27.11.2019 um 20:00 Uhr | Raum 5

Download4
Vortrag von Professor Dian Schefold mit anschließender Diskussion.

Der Vortrag stellt die Leistungen von Hugo Preuß dar, der 1918 mit der Ausarbeitung einer demokratischen Verfassung beauftragt wurde.

Professor Schefold lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Universität Bremen.

Hugo Preuß (1860–1925) wuchs in Berlin auf und studierte Rechtswissenschaften. Trotz seiner Habilitierung 1889 wurde er in Preußen als Jude nicht zum Professor ernannt. Preuß war für die Freisinnige Partei Stadtverordneter in Berlin, 1918 war er Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei.

Am 15. November 1918 wurde Hugo Preuß mit der Ausarbeitung einer neuen demokratischen Verfassung beauftragt, die am 3. Februar 1919 der Nationalversammlung in Weimar vorgelegt wurde. Viele Elemente dieser Weimarer Verfassung beeinflussen bis heute die Verfassungsdiskussionen.

Die Autorschaft von Hugo Preuß war für die Nationalsozialisten ein zusätzlicher Grund, Weimar als „Judenrepublik“ zu verunglimpfen. Prof. Schefold ist Jurist und lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Universität Bremen. Er ist Mitherausgeber der Gesammelten Schriften von Hugo Preuß in fünf Bänden.