2. Konzert der Musikreihe „Musica Ritrovata“ (Wiedergefundene Musik) in der Villa Ichon

22.10.2019 um 19:30 Uhr | Raum 5 und Raum 6

Musica Retrovata Foto Kerstin Thompson

Das zweite Konzert der Reihe „Musica Ritrovata“ gilt einer Frau, die in vielen Beziehungen „extravagant“ war

Das zweite Konzert der Musikreihe widmet sich der Musik und Kultur am römischen Hof der schwedischen Königin Christina. Von diesem Gipfelpunkt blicken wir zurück auf die eher spärlichen kulturellen Anfänge in Stockholm, kehren aber musikalisch immer wieder zurück zu ihrer römischen Zeit, aus der manche Namen heute zwar noch geläufig sind, dennoch selten oder nie gespielt werden.

Als ihr Vater Gustav II. Adolf in der Schlacht bei Lützen fiel, war Christina gerade fünf Jahre alt. 1644 übernahm sie als Achtzehnjährige die Regierungsgewalt in Schweden, die sie für eine Hofhaltung nutzte, die zwar zu den prunkvollsten in Europa gehörte, aber keinen Vergleich zu der Pracht ihrer späteren römischen Hofhaltung zulässt und ihr Interesse an Macht- und Regierungsgeschäften war so gering , dass sie 1654 abdankte, sich nach Rom zurückzog, zum Katholizismus konvertierte, um sich dann dem zu widmen, was sie in Schweden schon zu einer bisher unerhörten Blüte gebracht hatte: Musik, Kunst, Theater, Literatur und Tanz.

Von Christina ist der Satz überliefert: „Wer seinen eigenen Weg geht, braucht keine Karte.“ – Ein Satz, der das große Selbstvertrauen ausdrückt, mit der sie die Zeit ihrer Regentschaft in Schweden, aber auch ihr „Leben danach“ bestimmte. Während dieser ganzen Zeit wurde ihr eigener Weg immer mehr durch Theater, Malerei und Musik geprägt und war von der Überzeugung geleitet, dass diese letztlich mehr den Menschen eine Basis geben als das Politik vermag.

Das Konzert stellt Musik am römischen Hof zur Zeit Christinas vor, und blickt auf die Stationen ihrer langen Reise nach Rom zurück. Dabei wird  in Verbindung gebracht mit der Malerei dieser Zeit.

Das Ensemble „Musica Ritrovata“ stellt Komponisten vor, die im Umfeld der römischen Hofhaltung der schwedischen Königin wirkten. Erläuterungen zu Kunst und Malerei, verdeutlichen die Atmosphäre, die Christina geschaffen und in der sie gelebt hat.

Es musiziert wieder das Ensemble „Musica Ritrovata“ mit Ursel Kessl und Bodo Lönnartz (Violinen), Jenny Westman (Gambe), Hans-Dieter Renken (Cembalo)

Dorothee von Harsdorf stellt die Kunst, vor allem die Malerei im Umfeld Christinas von Schweden vor. So entsteht ein Bild der Kultur dieser Zeit, in der auch unterschiedlichste  Formen von Musik entstehen und sich fortentwickeln.

Veranstalter: Das Ensemble „Musica Ritrovata

Foto: Kerstin Thompson