Geld für Klima statt Rüstung - Konversion ist das Gebot der Stunde!

29.10.2019 um 19:30 Uhr | Raum 5

Referenten: 

Prof. Dr. Wolfram Elsner, ehemaliger Konversionsbeauftragter des Senats
Peter Ansorge, Vorsitzender Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung

Militär als Klimakiller Nummer 1!

Kriege bedrohen die ganze Menschheit.
Kriege zerstören die Infrastruktur und die Ressourcen der betroffenen Länder, auch durch Umweltschäden als Folge dieser Kriege.

Bedroht oder schon zerstört wurden die natürlichen Lebensgrundlagen - das Ackerland verseucht und vermint, die Landschaft verwüstet wie in vielen Ländern Afrikas, dem Nahen Osten und Vietnam und Hiroshima.

In den Meeren, in Nord- und Ostsee lagern hochgefährliche chemische und konventionelle Kampfstoffe. Durch jahrzehntelanges Liegen im Wasser rostet das Material durch, es droht eine Verseuchung der Meere nicht nur durch sauren Regen, Plastik, Gülleeinleitungen und anderes.

Das Militär weltweit trägt zur Umweltzerstörung bei durch das Verbrennen ungeheurer Mengen an Treibstoff. Der Galaxy Großraumtransporter der USA verbrennt allein beim Start 3.500 Liter Treibstoff.

In Deutschland (Rheinland-Pfalz) leiden die Regionen um Ramstein und Büchel unter den unentwegten Emissionen durch die Starts und Landungen und die Verwendung von krebserzeugenden Löschschäumen.

Die USA sind der größte Klimasünder der Welt.  Aber auch die deutsche Bundeswehr trägt bei zum Raubbau an unserer Natur. Beim Moorbrand im Emsland 2018 wurden große Mengen des klimaschädlichen Gases CO 2 freigesetzt. Moore sind CO 2 Speicher. Es ist ein Skandal, dass unsere Moore nicht vor solchem Raubbau geschützt werden und die Bundeswehr noch Zutritt hat.

Die Rüstungsausgaben weltweit betragen 1,8 Billionen Dollar. Mehr als die Hälfte davon fallen auf die USA – offiziell 1 Billionen.

Mit einem Bruchteil des Geldes könnten weltweit Hunger, Unterentwicklung, Hoffnungslosigkeit beseitigt werden und damit auch wesentliche Fluchtursachen.

Klimawandel als Fluchtursache.

Die Industrieländer beuten seit mehr als 100 Jahren die Erde aus.
Sie betreiben Raubbau an Wasser, Luft, Boden und Bodenschätzen.
Das ist die direkte Ursache des Klimawandels.

Die Menschen in Afrika und Asien leiden unter zunehmender Versteppung der Landschaft, die Wüsten breiten sich aus, den betroffenen Menschen und Staaten wird die Lebensgrundlage entzogen. Wir erleben diese Umweltkatastrophe im Moment noch durch Hitze, Dürre, Starkregen und einem massiven Rückgang der Populationen von Insekten und Vögeln.

Geld für das Klima statt für Rüstung!

Eingesparte Gelder durch weltweite Abrüstung könnten für die Erforschung und Entwicklung von Umwelttechnologien und klimafreundlichen Massenverkehrssystemen genutzt werden und für eine Gesellschaft, die wirklich sozial und ökologisch den Bedürfnissen von Mensch und Natur gerecht wird.

Die Beschäftigten in den Rüstungsbetrieben, von denen es in Bremen viele gibt, sollen und müssen nicht arbeitslos werden.

Ein Land, das sozial und ökologisch denkt und handelt, braucht viele Kräfte.

Menschen mit technologischer Erfahrung, engagierte Menschen mit Ideen, mit geschickten Händen und Herzen, die ihren Nachkommen eine lebenswerte Welt hinterlassen möchten.

Geld für das Klima statt für Rüstung
Konversion ist das Gebot der Stunde!

Veranstalter
#aufstehen Bremen, AG Frieden
Bremer Friedensforum
Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung
c/o Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen, Tel. 0421-396 18 92/0173-419 43 20

v.i.S.d.P.: Dagmar Biederbick-Gerlach/Barbara Heller, Bremen
Spendenkonto: Ekkehard Lentz, IBAN DE 47 2501 0030 0123 2683 06
www.aufstehen-bremen.org www.bremerfriedensforum.de www.facebook.com/bremerfriedensforum