Der Machtkampf gegen China Was will die Bundeswehr im Südchinesischen Meer?

25.03.2019 um 19:30 Uhr | Raum 5

P1300849

Jörg Kronauer, London

Der Machtkampf zwischen den westlichen Staaten und China spitzt sich zu. Die USA haben einen Handelskrieg gegen die Volksrepublik gestartet, der diese daran hindern soll, zu einer führenden Wirtschaftsmacht aufzusteigen. Demselben Zweck dienen Boykottmaßnahmen gegen Huawei, einen der bedeutendsten und populärsten chinesischen Konzerne. Zugleich halten die Spannungen im Südchinesischen Meer an; kürzlich kam es um ein Haar zu einer Kollision eines chinesischen und eines US-amerikanischen Kriegsschiffes. Auch europäische Marinen entsenden Schiffe vor Chinas Küsten; die Bundesrepublik beteiligt sich an der Aufrüstung gegen die Volksrepublik und beliefert mehrere asiatische Rivalen des Landes mit Waffen. Experten warnen schon seit Jahren: Konflikte zwischen Weltmächten und aufstrebenden Staaten endeten historisch gesehen häufig im Krieg. Droht das auch beim Versuch des Westens, Chinas Aufstieg mit allen Mitteln zu bremsen?

Veranstalter: Friedensforum