Das LitQ lädt ein „Georges Perec (1936 – 1982)"

20.03.2022 um 18:00 Uhr | Goldener Saal

portraet

Georges Perec gehört zu den bedeutendsten französischen Schriftstellern der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Er gehörte zur Oulipo Gruppe, die sich den formalen Aspekten des Schreibens widmet – Schreiben unter selbstauferlegten Zwängen.
(Anagram, Lipogram, Palindrom, Zahlenspiele usw.)

Er erlebt in Deutschland seit ein paar Jahren eine Renaissance, v.a. durch die Bemühungen des Diaphanes Verlages, der seine Werke neu editiert.

Die Compagnie liest die Anfänge einiger seiner Romane. (Die Dinge, Ein Mann, der schläft, Über die Kunst seinen Chef anzusprechen …, Warum gibt es keine Zigaretten im Gemüseladen? Das Leben Gebrauchsanleitung)

Christel Spielhoff & Compagnie

Eine Veranstaltung des LitQ in Kooperation mit dem Literaturkontor Bremen

Anmeldungen unter: kopffinke@t-online.de