Öffentliche Verleihung des Kultur-und Friedenspreises 2019 an Jasmina Heritani

16.03.2019 um 11:00 Uhr | In der Oberen Halle des Bremer Rathauses.

20160501 203407 Klein

Der Vorstand der Vereinigung der Freunde und Förderer der Villa Ichon in Bremen hat einstimmig beschlossen, den 37. Kultur- und Friedenspreis im Jahre 2019 an JASMINA HERITANI zu verleihen.

Begrüßung: Luise Scherf 

Laudatio: Bürgermeister Dr. Carsten Sieling

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von dem Bagalla Ensemble der Hochschule für Künste,dem Gitarrenvirtuosen Aladdin Haddad und Aeham Ahmad, Pianist, internationale Bekanntheit erlangte er durch seine öffentlichen Auftritte im Flüchtlingslager Yarmuk – als „Pianist in den Trümmern“. Aladdin Haddad hat durch seine Konzerte und Auftritte auf internationalen Bühnen seine ganz eigene Klangfarbe entwickelt.

Jasmina Heritani, syrische und deutsche Staatsbürgerin, und seit fast 20 Jahren in Bremen wohnhaft, wurde 1982 als Tochter einer deutschen Mutter und eines syrischen Vaters geboren. Jasmina und ihr Mann haben 3 Kinder. Als Gründerin und Vorsitzende des gemeinnützigen „Syrischen Exil-Kulturvereins“ mit Sitz in Bremen und als Mitarbeiterin in den ebenfalls gemeinnützigen Vereinigungen „Bremer Rat für Integration“ und „Kultur vor Ort“ setzt sie sich seit Jahren unermüdlich und erfolgreich für Frieden und Völkerfreundschaft ein, u. a. als Organisatorin für das jährliche in Bremen stattfindende FUNUN-Festival, das in diesem Jahr öffentlich am 19. August im Rathaus eröffnet wird.

Für die Freunde und Förderer der Villa Ichon

Luise Scherf und Klaus Hübotter