Vortrag über Hilfe für geburtsverletze Frauen in Äthiopien

20.07.2018 um 18:30 Uhr | Raum 5

IMGP0612 aafh ideenzone fistula

Mädchen in Äthiopien (und vielen anderen Ländern Afrikas und Asiens) werden früh verheiratet und häufig vor der körperlichen Reife schwanger, so dass das Baby den Geburtskanal nicht passieren kann.

Nach oft tagelangen Wehen kommt es zu einer Totgeburt, die, wenn die Mutter Geburt übersteht, oft verheerende Folgen zurücklässt. Die Frauen leiden fortan unter Fisteln, die sich zwischen Blase und Scheide und/oder Enddarm und Scheide gebildet haben.

Diese Verletzungen führen körperlich zur Inkontinenz und psychosozial oft zur Ausgrenzung und völligen Vereinsamung der Frauen. Neben den ganz jungen Mädchen sind aber auch Frauen in den ländlichen Gebieten betroffen, die ohne medizinischen Beistand oder die Unterstützung einer Hebamme gebären.

Der Verein Fistula unterstützt seit gut 15 Jahren die Hamlin-Fistula-Kliniken und Einrichtungen, die geburtsverletze Frauen in Äthiopien unentgeltlich behandeln. Gegründet wurde die Hamlin-Fistula-Klinik von den australischen Gynäkologen Dres Reginald und Catherine Hamlin, die 1959 nach Äthiopien kamen und vom Leid der Frauen zutiefst gerührt waren. Sie blieben im Land und konnten mit Hilfe internationaler Spenden 1974 das erste Krankenhaus – das Krankenhaus am Fluss – für geburtsverletze Frauen in Äthiopien gründen. Nach dem Tod ihres Ehemannes führte Frau Dr. Hamlin die Klinik weiter. Sie erhielt für ihr Lebenswerk den alternativen Nobelpreis.

Inzwischen konnten fünf Außenzentren aufgebaut werden, in denen Frauen aus weitabgelegenen Regionen geholfen werden kann. (siehe Foto) Es wurde eine Hebammenschule aufgebaut. Die ausgebildeten Hebammen arbeiten eine Zeitlang nach ihrem Examen in Gesundheitszentren, die wiederum einem der Außenzentren angegliedert sind. Seit der Gründung der Klinik konnten über 50 000 Frauen in Äthiopien kostenlos operiert werden. 90 Prozent der Operationen führten zum Erfolg.

Im Vortrag am 20.Juli 2018 um 18:30 Uhr wird Frau Jutta Ritz, die Gründerin des deutschen Unterstützungsvereins, über die Arbeit der Hamilin-Kliniken und über eine Reise des Vereins im April 2018 nach Äthiopien berichten.

Der Eintritt ist frei – über Spenden würde sich der Verein freuen

Veranstalter: Verein Fistula