„Warum denken die Menschen so, wie sie denken?“ Ideologietheorie und Gesellschaftskritik.

07.02.0017 um 19:30 Uhr | Raum 5

Dr. Werner Seppmann, Gelsenkirchen

Warum gelingt es dem herrschenden Block immer wieder seine interessengeprägten Sichtweisen und Interpretationsmuster durchzusetzen? Und zwar auch dann, wenn sie nicht viel mit der Realität zu tun haben und sogar den Interessen einer Bevölkerungsmehrheit widersprechen? Wie sind die ideologischen Vermittlungsprozesse organisiert, mit deren Hilfe sich die herrschenden Kräfte ihre Legitimation sichern? So lauten die zentralen Fragen, mit denen sich eine kritische Gesellschaftstheorie auseinandersetzen muss, wenn begriffen werden soll, weshalb die kapitalistischen Machtverhältnisse sich trotz eklatanter Widerspruchsentwicklungen, trotz zunehmender Bedürftigkeit und sozialer Unsicherheitserfahrungen großer Stabilität erfreuen.

Werner Seppmann ist Sozialwissenschaftler. Er war Mitherausgeber der "Marxistischen Blätter" und leitete zusammen mit Eckehard Lieberam das Projekt 'Klassenanalyse@ BRD' der Marx-Engels-Stiftung, Wuppertal. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Marxismus-Forschung, Sozialstrukturanalyse, historisch-dialektischer Methodologie, Ideologiekritik, Sozialphilosophie und Kultursoziologie. Zuletzt erschien: Erich Hahn, Thomas Metscher, Werner Seppmann „Kritik des gesellschaftlichen Bewusstseins. Über Marxismus und Ideologie“ Laika Verlag 2016

Veranstalter: Masch Bremen