Ralf Fücks: »Freiheit verteidigen« - über die Krise der liberalen Demokratie

10.01.2018 um 19:00 Uhr | Raum 5

Lesung & Streitgespräch mit Rudolf Hickel

Ralf Fücks, langjähriger Vorstand der Heinrich Böll-Stiftung (Bund), hat mit »Freiheit verteidigen« ein leidenschaftliches Plädoyer für die liberale Moderne vorgelegt.

Die verbreitete Furcht vor sozialem Abstieg, vor einer aus dem Ruder laufenden Globalisierung und unkontrollierter Zuwanderung erzeugt eine aggressive Grundstimmung. Das Vertrauen in die demokratischen Institutionen sinkt, populistische Demagogen haben Zulauf. Was liegt dieser Revolte zugrunde und wie können wir ihr begegnen?

Diesen Fragen geht Ralf Fücks in seinem Buch nach. Er verfolgt die langen Linien der Opposition gegen die liberale Moderne und zeigt, dass der Rückzug in die nationale Wagenburg und die Abkehr von der offenen Gesellschaft in Teufels Küche führen. Dagegen setzt Fücks die Erneuerung der demokratischen Republik: Er betont die Rolle starker öffentlicher Institutionen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern – und die Bedeutung der Bürgerinnen und Bürger, die für die gleiche Freiheit aller eintreten. Nach einer einleitenden Lesung wird Ralf Fücks seine Thesen mit Rudolf Hickel diskutieren, Wirtschaftswissenschaftler und politischer Ökonom.

Veranstalter: Heinrich Böll-Stiftung Bremen