Nordpolen/Masuren

19.02.0017 um 17:00 Uhr | Raum 5

kleinere Aufloesung100 91

Referent: Klaus Kirmis, Bremen/Osnabrück

Bezaubernde Landschaften, prächtige Kathedralen und mächtige Ordensburgen zwischen Danzig und dem „Land der Seen und Wälder”

Länder- und kulturgeschichtlicher Bildervortrag, mit Tee und Gebäck

Masuren - kaum eine Landschaft Europas weckt so tiefe Empfindungen wie der kleine Landstrich im äußersten Nordosten Polens. Mit Masuren verbinden sich immer noch, von leichter Schwermut begleitet, Gefühle von Sehnsucht und Melancholie...

Heute gehört das „Land der tausend Seen” und dunklen Wälder zu einer der letzten noch fast unberührten Gegenden Europas. Im ehemaligen Ostpreußen gelegen, erstreckt sich das Gebiet über eine Fläche von mehreren 10.000 Quadratkilometern, etwa zwei Autostunden von Warschau entfernt.

Der zweite Weltkrieg hat hier alles grundlegend verändert: Staatsangehörigkeit und Städtenamen, Architektur, Menschen und Sprache. Die Natur jedoch ist unverändert geblieben: Die sanften Hügel und die Moorgebiete, vor allem aber die masurische Seenplatte mit über 1.600 größeren Seen und mehr als 3.000 kleineren Seen („Äuglein” genannt), prägen das Gesicht des Landes.

Die einzigartigen masurischen Landschaften mit ihren alleenbestandenen, verträumten Landsträßchen, Naturschutzgebieten und Nationalparks, Heideflächen und weiten Waldgebieten bieten eine eindrucksvolle Kulisse für den Reisenden.

Der digitale Bildervortrag stellt die „grüne Lunge Europas”, die Heimat von Siegfried Lenz und Ernst Wiechert, als ein immer noch relativ unberührtes Paradies für Segler, Naturfreunde und Radwanderer und Kunstliebhaber vor.

Unsere visuelle Reise führt vom wiederaufgebauten Danzig zur machtvollen Marienburg, vom Backsteindom in Frauenburg am Frischen Haff zum technischen Wunderwerk des Oberländer Kanals und zu den interessantesten Erlebnissen der Natur und Kultur in Masuren!

Anmeldung erbeten: Tel.0421-673 156 90 oder reise-kunst.bremen@gmx.net

Eintritt: 10,-/7,50 erm. (Bremen-Pass)

Veranstalter: Reisekunst Bremen