Ausstellungseröffnung „There Are Places I Remember”

22/06/2017 bis 29/07/2017

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-13 Uhr & Mo-Fr 16-20 Uhr

22.06.2017 um 19:30 Uhr | alle Räume

foto there are places web2

ACHTUNG: Diese Veranstaltung muss leider ausfallen!

Zeitgenössische Kunst aus Bremens Partnerstadt Durban/Südafrika

Abb. Eugenia Gortchakova, Fotografie Detail,2016, Durban/Südafrika

 

Ein Austauschprojekt zwischen den Partnerstädten Bremen und Durban/Südafrika.

Die Villa Ichon und die Stadtbibliothek zeigen in Kooperation Werke zeitgenössischer südafrikanischer Künstler zum Thema „There are places I remember“.

Begrüßung 18 Uhr Wall-Saal: Guntram Schwotzer, Stadtbibliothek Bremen, Einführung: Jürgen Weichardt, Kulturjournalist  

Begrüßung 19:30 Uhr Villa Ichon: Luise Scherf, Vorstand der Freunde und Förderer der Villa Ichon, Rose Pfister, Senator für Kultur, Einführung: Jürgen Weichardt, Kulturjournalist

1. Teil des künstlerischen Austauschprojektes 2016 in Durban Zum Thema Kunst und Erinnerung beschäftigen sich 11 Bildende Künstler mit Orten in Bremen, die für sie, jenseits touristischer Attraktionen, eine besondere Bedeutung haben. Die Kunstwerke wurden vom 16.06. – 22.08.2016 in einer Ausstellung in der Durban Art Gallery (Städtische Galerie der Stadt Durban) gezeigt. 

2. Teil des künstlerischen Austauschprojektes 2017 in Bremen In diesem Jahr stellen die südafrikanischen Künstler Sphephelo Mnguni, Thami Jali, Mthobisi Maphumulo, BuhleWonder Mbambo und die Künstlerin Xolile Mazibuko ihren Blick auf die Stadt Durban vor. Mit den Medien: Zeichnung, Fotografie, Druckgrafik, Collage, Malerei und Installation erkunden sie ihr Thema.

Die Resultate werden vom  22.06. – 29.07.2017 in der Wall-Saal-Galerie / Stadtbibliothek und der Villa Ichon gezeigt.

Die Idee zu diesem Projekt entstand schon 2003, als der Durbaner Künstler und Architekt Doung Yahangeer im Rahmen einer Bremer Delegationsreise einen Citywalk jenseits touristischer Wege mit Delegationsteilnehmern durchführte und auf besondere Plätze in Durban aufmerksam machte: Obdachlosenquartiere, Flüchtlingstreffpunkte, Märkte der Einheimischen, Probleme der Innenstadt, architektonische Besonderheiten.

Seit 2011 gibt es eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Bremen und Durban in Südafrika, die insbesondere durch die Partnerschaft Bremen-Durban e.V. lebendig  erhalten wird. 

Gefördert wurde/wird dieser Städtepartnerschaftliche Kulturaustausch durch die Partnerschaft Bremen-Durban e.V., die Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, den Künstlerinnenverband Bremen GEDOK, den Senator für Kultur der Stadt Bremen und eThekwini Municipality Durban/South Africa.

Veranstalter: Freunde und Förderer Villa Ichon und Stadtbibliothek