Rýchle Spoje - Schnelle Verbindung Kunst aus Bremen und Bratislava

31/08/2017 bis 14/10/2017

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-13 Uhr & Mo-Fr 16-20 Uhr

31.08.2017 um 19:30 Uhr | alle Räume

web2

Abb.: © Kunstwerk von Gotthart Kuppel, An Bord der Porcellina

Begrüßung: Lothar Bührmann, künstlerischer Leiter der Villa Ichon

Einführung: Laila Seidel, freie Künstlerin, Galeristin, Kulturmanagerin

Seit gut zwei Jahren befinden sich sieben Bremer Kunstschaffende mit fünf slowakischen Kolleg*innen im  produktiven Austausch. Im Fokus stehen die Themen Gemeinsamkeiten, Kommunikation und schnelle sowie langsame Verbindungen der beteiligten Künstler und der beiden Städte. Die Gruppe besteht aus jungen aufstrebenden und bereits etablierten Künstlern. So treffen unterschiedliche Positionen und Sichtweisen aufeinander. Entstanden sind vielfältige Arbeiten zum Thema Verbindungen in den Medien Malerei, Grafik, Objekt/Skulptur, Fotografie und Installation. Zu sehen sind auch Gemeinschaftswerke.

So entschlossen sich die Textkünstlerin Angelika Sinn und der Fotograf Anton Sladek zu einer gemeinsamen Arbeit, die den U-Bootbunker Valentin thematisiert. Ein Ort, den die Slowaken unbedingt aufsuchen wollten und der dadurch auch den Bremern ins Bewusstsein rückte. Gotthart Kuppel entwickelte etwa aus Weberschiffchen kleine Schiffskulpturen, die symbolisch die europäischen Wasserwege aufgreifen und somit auch an "Boat people" und Migrationswege erinnern.

Vier kleine Barken tragen viererlei Verschiedenes im Laderaum: ein Haus, schwarze Menschen in Not, einen Fisch; eine hat ein Beiboot mit einer darin liegenden Person geladen. Die Energie des Wassers wird auch bei den Arbeiten der Malerin Patrícia Koyšová sichtbar, die ihre Arcrylfarbe mittels einer Industrie-Hochdruckpistole auf die Leinwand sprüht.

Eher formale Verbindungen findet man bei den skulpturalen Arbeiten der Bildhauer Amir Omerovic und Martin Lettrich. Der Fotokünstler Simon Holischka begibt sich auf biografische Spurensuche. Plakative Verbindungen schuf die Bremer Künstlerin und Projektinitiatorin Laila Seidel in großformatigen Linoldrucken, die Porträts der Beteiligten vor verschiedenen Wahrzeichen der Städte zeigt.

Ergänzt wird die Präsentation durch einen dokumentarischen Anteil, der einen Einblick in das Gesamtprojekt bietet.

Ein zweiter Teil der Ausstellung wird am 29. September um 18.00 Uhr in der Villa Sponte eröffnet, und ist dort bis zum 29. Oktober 2017 zu sehen.

 

Das  Projekt wird gefördert durch den Senator für Kultur und Porta Bohemica e.V..

Beteiligte Künstler: Gotthart Kuppel, Amir Omerovic, Tilman Rothermel, Simon Holischka, Angelika Sinn, Laila Seidel, Rainer Weber, Patrícia Koyšová, Filip Sabol, Anton Sládek, Martin Lettrich, Katarína Kissoczy